11.01.2019

11.01.2019

Michi
Wir haben es geschafft: erstes Etappen-Ziel heute erreicht. Die Florida-Keys. Wir sind fast die ganze Westküste runter und jetzt in Boot Key auf Long Key. Ein bisschen stolz sind wir schon darauf, und haben uns heute tierisch darüber gefreut. Nach einer Übernachtung vor Naples,
im Indian Key Pass in den tenthousand Islands, und einer im Shark-River im Everglade National Park, haben wir heute die restlichen knapp 70 Seemeilen mit einem schönen Halbwind-Kurs abgesegelt. Wir sind ganz begeistert von unserem Schiff. Da gibt es kein rollen, schlingern oder hüpfen. Ruhig und stetig, ohne große Krängung pflügt sie durchs Wasser; und ist auch noch schnell unterwegs. Sieben bis acht Knoten sind durchaus drin, neun in Spitzen. Und das alles völlig unaufgeregt. Man merkt erst, wie schnell wir eigentlich sind, wenn man genau hinsieht. Das macht richtig Spaß!

Als wir heute Früh noch im Dunkeln im Shark River unseren Anker gelichtet haben, und alles um uns tiefschwarze Nacht, war das schon ein bisschen gruselig. Als wir aber dann auf dem offenen Meer draußen waren, staunten wir erst mal über den wunderschönen Sternenhimmel. Glasklar, und zigtausendfach blinkten und glitzerten die Sterne. Bald darauf zeigte uns ein orangener Schimmer am Horizont, wo die Sonne aufgehen wird. Dieser wurde immer intensiver und die Farbe wechselte von orange über glutrot zu einem zarten gelb, bevor dann die Sonne erschien. Ich kann mich gar nicht sattsehen, und es wird mir auch nie langweilig, die Sonnenauf- und -untergänge zu beobachten. Jeden Tag ist es anderst, und doch ähnlich dramatisch, und immer wunderschön. Franz sagt schon immer, ich soll aufhören, das ständig zu fotografieren. Aber wenn`s halt so schön ist.

Als ich unter Deck war, rief Franz plötzlich: „Schnell, komm rauf, das musst Du sehen.“. Als ich oben war, sah ich aber leider nichts mehr. Er sagte, eine riesengroße Schildkröte (fast so groß wie das Dingi) sei neben dem Schiff geschwommen. Sie hat den Kopf rausgestreckt und laut geschnauft. Dann ist sie wieder abgetaucht. Delfine dagegen sind so allgegenwärtig, dass wir schon stetig mit ihnen rechnen. Oft sehen wir welche am Ankerplatz jagen. Sie sind meistens zu zweit oder dritt, ganz eng zusammen. Gemeinsam kommen sie immer wieder nach oben, um zu atmen. Das sieht eher langsam und bedächtig aus. Auf dem offenen Meer jedoch sind sie ungeheuer schnell. Wenn sie vorne in der Bugwelle mitschwimmen, bewegen sie sich kaum, und jagen nur einige Zentimeter vor uns her. Ebenso faszinierend ist es, den Vögeln beim Fischen zuzusehen. Vor allem Pelikane steigen erst über dem Wasser nach oben, legen dann ihre Flügel an, und stürzen wie ein Pfeil ins Wasser, um ihre Beute zu überraschen. Auch dem US-Wappentier, dem Weißkopfseeadler sind wir schon sehr nahe gekommen. Als wir  im Flachwasser an einem Seezeichen vorbeifuhren, saß einer darauf, keine 3 m von uns entfernt. Er blickte stolz und selbstbewusst auf unser Boot, und ließ sich überhaupt nicht stören. Eine meiner Lieblingstiere hier sind allerdings Manatees, Seekühe. Es gibt sie überall in den Mangroven und im Brackwasser-Bereich. Sie sind, obwohl sie relativ groß sind, total friedlich und gemütlich. Wir haben sie einmal von einer Brück beobachtet, und sie streckten ihren Kopf aus dem Wasser, um uns anzuschauen.

Ich liebe es, in der Natur zu sein, zu beobachten, den Wind zu fühlen, und die Sonne. Welches Glück habe ich, dass ich dies jeden Tag geniessen kann. Bisher war das Wetter seit unserem Start immer schön, wenn es auch oft zu wenig Wind zum Segeln hatte. Es werden auch Tage kommen, wo es kalt, nass, stürmisch und ungemütlich sein wird. Ich hoffe, ich kann dann von diesen schönen Tagen zehren.


4 Replies to “11.01.2019”

  1. Hallo Ihr Lieben!
    Eine Wasserschildkröte zu sehen ist immer etwas ganz besonderes! Wir sahen unsere Erste im Juni 2007 vor der Insel Miljet, Süddalmatien. Im Logbuch fand ich folgenden Eintrag:
    Michael sah achter aus den Panzer und in diesem Moment hob sie eine Flosse.Wir fuhren eine Wende unter Segel und näherten uns lautlos. So konnten wir sie genau ansehen. Sie hob den Kopf in unsere Richtung.
    So der Logbucheintrag.
    Was ich noch in Erinnerung habe, das mein Mann total fasziniert war von dieser Schilkröte und am liebsten ins Wasser gesprungen wäre, an ihren Panzer festhalten, mitschwimmen und abtauchen. So wie Nil Holgersson mit den Wilgänsen.
    Liebe Grüße Agnes und Peter

    1. Rate mal, was Franz sofort nach der Schildkröten-Sichtung gesagt hat: „Das hätte jetzt dem Peter gefallen. Der wäre ihr bestimmt nachgesprungen, um mit ihr gemeinsam zu schwimmen.“

  2. Liebe Michi und Franz, ihr seid ein bisschen zu beneiden! Schnee ist zwar schon schön, aber so viel nicht unbedingt und ich sehne mich schon nach dem Frühling. Michi hat völlig recht, kein Tag ist wie der andere, kein Naturschauspiel ist gleich…auch wir bestaunen immer wieder zu verschiedenen Jahreszeiten, Tageszeiten oder Wetterverhältnissen den lago di Garda und seine Facetten… da kann man nicht genug festhalten! Viele liebe Grüße, genießt es! ??

    1. Hallo Trixi, die Bilder von eingeschneiten Landschaften waren für uns sehr schön, nachdem in den letzten Jahren der Schnee meistens ausblieb. Dennoch verstehen wir Dich natürlich. Die Kehrseite von warmen Wetter hat Michi kürlich erfahren, als sie ein Schwarm Moskitos überfiel. Wenn man danach gefühlte tausend Mückenstiche behandelt, ist dies auch nicht angenehm. Dennoch sind wir weit weg davon, uns zu beklagen. Wir werden aller Voraussicht nach am kommenden Wochenende die USA verlassen und den Golfstrom Richtung Bahamas queren. Wir wünschen Euch eine schöne Zeit und freuen uns schon auf unser Wiedersehen. https://www.sail-aton.de/wp-admin/edit-comments.php?comment_status=moderated

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.